Mit Verstand

Wer schimpft nicht permanent über seine hohe Steuerbelastung? Deswegen sind Überlegungen zur Reduzierung der Steuern durchaus verständlich. Allerdings steht die Frage der Steuerreduzierung immer zusammen mit wirtschaftlicher Vernunft, aber auch mit der individuellen persönlichen Situation.

 

Schlechte Beispiele

Wir erinnern nur an die Bauherrenmodelle, die zahlreiche Personen – selbst Ärzte – in den Ruin getrieben haben. Die meisten Verlustbeteiligungen und Abschreibungsgesellschaften werden ihrem Namen wirklich gerecht (nomen est omen).

 

Aufklärung

Klären Sie derartige Maßnahmen stets mit Ihrem Steuerberater vorher ab und fallen Sie nicht leichtgläubig auf sogenannte Finanzexperten herein. In der Regel setzen Maßnahmen zur Reduzierung von Steuern voraus, von dem verbleibenden Nettoeinkommen etwas in fremde Hände zu geben; Ihr Geld ist deswegen zunächst einmal weg. Als Faustregel gilt: Je höher Ihr Anspruch auf Steuerreduzierung ist, desto höher ist auch das Risiko dabei Vermögensverluste zu erleiden.

 

Die wirkungsvollste Art

Es gibt nahezu für jeden Fall genug Möglichkeiten, nach Absprache mit uns und gegebenenfalls weiteren Experten, Maßnahmen zu ergreifen, um Steuern zu sparen, ohne ein großes Risiko einzugehen. Nicht selten geht es aber einfach nur darum, einen bestimmten Sachverhalt nur anders zu gestalten, ohne Einsatz von zusätzlichen Mitteln, und zwar sowohl im privaten als auch im betrieblichen Bereich.

Wir halten es für wenig sinnvoll, hier einen Katalog von Gestaltungen aufzuzeigen, da es immer auf Ihre individuelle Situation ankommt. Holen Sie gerne bei uns Rat ein.

Wir sind überzeugt: Die einfachste und wirkungsvollste Art, Steuern zu sparen bzw. unnötige Steuern zu verhindern, ist das regelmäßige Beratungsgespräch mit Ihrem Steuerberater.

 

Wir sind für Sie da unter 04131-699660